La Compostela.

Die Pilgerschaft zum Grab des Apostels Jakobus, die spontan in den 9. und 10. Jahrhunderten enstand, wurde institutionalisiert und so wurden ihre sozial-religiösen Umstände anders. Von jeher war es erforderlich, die Vollziehung der Pilgerschaft zu beglaubigen. Zu diesem Zweck wurden zuerst Abzeichen wie Jakobsmuschel benutzt, die nur in Santiago zu erlangen waren.

Es liegt auf der Hand, dass diese rudimentäre Beglaubigungsmethode sehr leicht zu fälschen war. Aus diesem Grunde sahen sich die Prälaten und der Papst selbst dazu gezwungen, Exkommunikationsstrafen über die Fälscher zu verhängen. Seit dem 13. Jahrhundert werden die sogenannten Beglaubigungsschreiben benutzt, die auf Grund ihrer Wirksamkeit gegen die Fälschungen ein grossen Erfolg hatten. Diese sind die direkte Quelle der "Compostela". Im 16. Jahrhundert wurde die Stiftung des Königshospitals vom Katholischen Königspaar gegründet. Zu diesem Zweck wurde das heutige Hostal de los Reyes Católicos aufgebaut, das 1954 in ein staatliches Touristenhotel verwandelt wurde. Die Pilger durften mit dem Vorlegen der „Compostela“ drei Nächte kostenlos im Hostal absteigen. Auf Grund der Gesundheitsbedürfnisse der Pilger wurde diese Institution, nach den entsprechenden Vergrösserungen, zum wichtigsten Krankenhaus Galiciens und später zum Sitz der bekannten compostelanischen Ärztekammer.

             Das Erscheinen der Motorfahrzeuge und die Verbreitung des Tourismus im 20. Jahrhundert brachten mit sich eine Krise der Pilgerschaft nach Santiago. Die Pilgerschaft als Sühne für die begangenen Sünde verursachte ein religiöses Opfer und viele Bemühungen. In letzter Zeit wurde diese zu einer behaglichen Urlaubsaktivität. Die Zivilbehörden anderer Heiligen Orte fingen an, andere Besuchsurkunden auszustellen, die die "Compostela" nachnahmen. So z. B. in Heiligem Land wird ein Zertifikat vom israelischen Tourismusministerium ausgefertigt. Gott sei Dank hat das Compostelanische Domkapitel die "Compostela" lebendig erhalten und ersucht ohne Erfolg um die Erfüllung der ursprünglichen Pflichte des heutigen Hostal de los Reyes Católicos. Die Kathedrale hat den Erhalt der "Compostela" auf diejenige Pilger beschränkt, die aus christlichen oder religiösen Gründen zu Fuss oder per Pferd mindestens die letzten 100 Km zurückgelegt haben. Mit dem Fahrrad müssen es wenigstens die letzten 200 Km sein.

Der Originaltext steht in Latein. Hier finden Sie die Übersetzung ins Deutsche

"Das Kapitel dieser Heiligen Apostolischen Erzbischöflichen Compostelanischen Kathedrale, Kustos des Siegels des Altars des Apostels St. Jakobus, zu allen Gläubigen und Pilgern, die, von überall her kommend, mit Andacht oder auf Grund eines Gelübdes vor dem Apostel Jakobus, Unseres Schutzpatrons Spaniens, niederlassen, beurkundet im Beisein aller, die diese Urkunde lesen möchten, dass: Herr.................... mit Andacht und mit einer christlichen Motivation (pietatis causa) diese hochheilige Kirche besuchte.

Zu Urkund dessen überreiche ich ihm diese Urkunde, die mit dem Siegel dieser Heiligen Kirche bekräftigt ist.

 Überreicht in Santiago de Compostela am ......... (Monat) .............. Anno Domini .........

Der Domkapitelsekretär

Der Pilgerpass.

Die Wiederbelebung des Jakobswegs seit den letzten Jahren hat die Erschaffung eines offizielen Modells des Pilgerpasses verursacht.

Dieser in feinem Karton gedrückte Pilgerausweis besteht aus vierzehn Seiten, die akkordeonartig zu öffnen sind. Links sind die erste und die letzte Seiten zu sehen. Unten finden Sie die zweite Seite, die als Empfehlungsschreiben Ihrer Pfarrei, Ihres christlichen Vereins, Pfarrhauses oder Ihrer Laeinbruderschaft gilt. Unten auf der linken Seite finden Sie genug Platz für den letzten Stempel Ihrer Pilgerschaft - mit dem jeweiligen Datum -, den Sie im Pilgerbüro Santiagos erhalten. In diesem Büro können Sie auch Ihre "Compostela" bekommen. 

          Die dritte Seite und die 5 Folgenden sind für die Stempel der Pilgerherbergen, Pfarreien, Laeinbruderschaften, usw. bestimmt. Auf der Rückseite stehen Ihnen einige Landkarten der "Jakobswege" zur Verfügung. Zum Schluss sind auf einer anderen Seite einige Gebrauchsanweisungen zu finden:

Nützliche Hinweisungen 

X    Dieser Pilgerpass ist ausschliesslich an Pilger gerichtet, die, aus christlichen Motiven oder mindestens als spirituelle Suche, zu Fuss, per Pferd oder Fahrrad auf das Grab des Apostels zugehen. Da der Pilgerpass den Zweck hat, den Pilger zu identifizieren, muss der Pilgerpass von einer Pfarrei oder Laienbruderschaft vorgestellt werden. Dieser Pilgerausweis gibt dem Pilger keinerlei Recht und hat zwei praktische Hauptzwecke:

- Zum Eintritt in die Pilgerherbergen, die die christliche Nächstenliebe auf dem Jakobsweg anbietet.

-  Zum Erhalt der "Compostela", die als offizielle Beglaubigung der Kathedrale von Santiago gilt. Diese Urkunde können diejenige erhalten, die die Pilgerschaft mit einer christlichen Motivation vollzogen haben: devotionis affectu, voti vel pietatis causa ("mit Andacht, als Gelübde oder Pietät). Ebenfalls muss der Pilger mindestens die letzten 100 Km zu Fuss oder per Pferd oder die letzten 200 Km per Fahrrad zurückgelegt haben.

X  Infolgedessen darf der Pilgerpass nur von der Kirche durch ihre Institutionen (Bistum, Pfarrei, Laienbruderschaft, usw. oder andere, die von der Kirche berechtigt sind) ausgefertigt werden. Dies auch ist unentbehrlich zum Erhalt der "Compostela" bei der S.A.M.I. Kathedrale von Santiago (Jornadas sobre el Año Santo: noviembre 1993).

X Die Pilgerherbergen empfangen keine finanzielle Unterstützung. Es ist durch die Mitarbeit der Pilger, dass die Pilgerherbergen in gutem Zustand bewahrt sind - Putzen, Pflege, Spenden, etc.

X Die organisierten Gruppen mit Begleitfahrzeugen oder per Fahrrad werden gebeten, alternative Unterkunftsmöglichkeiten zu suchen.

X Der Inhaber dieses Pilgerpasses hält diese Voraussetzungen ein.

Am Ende dieser Seite finden Sie den folgenden Segen des Codex Calixtinus (12. Jahrhundert):

Segen

"Im Namen unseres Herrn Jesu, empfange diesen Futtersack, dein Gewand während deiner Pilgerschaft, damit du dich beeilst, erst müde und dann erleichtert, vor dem Apostel Jakobus niederlassen zu können, wonach du dich so sehnst, und damit du, nach deiner Reise, freudig zu uns kommst, mit der Hilfe Gottes, der ewig im Himmel sitzend, auf die Erde niederblickt. Amen. 

Empfange diesen Pilgerstab als Stütze auf dem Wege und lasse deine Bemühungen Früchte tragen im Kampf gegen die Horden der Feinde, um sicher vor dem Grab des Apostels Jakobus niederknien zu können, und damit du, nach deiner Reise, freudig zu uns kommst mit der Zustimmung Gottes, der ewig im Himmel sitzend, auf die Erde niederblickt. Amen."


Zurück